Pfarrei St. Peter und Paul
Rheingau

Als Pfarrei wird im Kirchenrecht eine Gemeinschaft von Gläubigen bezeichnet, die innerhalb einer Diözese auf Dauer errichtet ist und deren Seelsorge einem Pfarrer anvertraut ist. Die Pfarrei ist eingebettet in eine Teilkirche; die Seelsorge wird unter der Autorität des Bischofs ausgeübt.

Die meisten Pfarreien sind Territorialpfarreien und damit räumliche Seelsorgebezirke.

Die Pfarreien haben - für das staatliche Recht - den Status als Körperschaften des öffentlichen Rechts und werden in dieser Hinsicht als Kirchengemeinden bezeichnet. Kirchengemeinde ist daher ein Begriff des weltlichen Rechts, Pfarrei ein Begriff der Pastoral und des Kirchenrechts. Die Pfarrei ist eine öfentliche juristische Person im Sinne des Kirchenrechts, die Kirchengemeinde eine juristische Person des öffentlichen Rechts im Sinne des staatlichen Rechts.

(aus dem Handbuch für Verwaltungsräte im Bistum Limburg, 3. Aufl. 2016, Herausgeber: Justitiar Dr. Sascha Koller)

Die Pfarrei St. Peter und Paul Rheingau wurde am 01.01.2016 neu gegründet und wird von Pfr. Dr. Robert Nandkisore und Pfr. Ralph Senft im Zusammenwirken mit dem Pfarrgemeinderat geleitet. Unsere Pfarrei besteht aus zwölf Kirchorten.